Der Kunstverlag Josef Fink wurde 1996 gegründet. In Lindenberg im Allgäu ansässig, hat er sich mittlerweile im gesamten deutschsprachigen Raum etabliert. Das Verlagsprogramm zeichnet sich durch zwei Schwerpunkte aus: auf der einen Seite Bücher zu Kunst, Kultur und Religion, auf der anderen Seite Kleine Kunstführer durch Kirchen, Profanbauten und Museen. 

Neuigkeiten rund um den Verlag und Berichte zu Buchpräsentationen

Kunstverlag Josef Fink mit Preis „Pro Suebia“ ausgezeichnet

Kunstverlag Josef Fink mit Preis „Pro Suebia“ ausgezeichnet

Am 10. November 2022 wurde dem Kunstverlag Josef Fink – zusammen mit dem Wißner-Verlag aus Augsburg – der Preis „Pro Suebia“ der Dr. Eugen Liedl-Stiftung verliehen. Zu der Veranstaltung auf dem Kulturboden am Verlagssitz Lindenberg i. Allgäu waren nicht nur enge...

mehr lesen
Neuerscheinung über Bischof Sproll präsentiert

Neuerscheinung über Bischof Sproll präsentiert

In Schweinhausen (Lkr. Biberach an der Riß), dem Geburtsort von Joannes Baptista Sproll (1870–1949), von 1927 bis zu seinem Tod Bischof von Rottenburg, konnte am 4. November die Neuerscheinung „Verwurzelung – Verbundenheit – Verehrung. Bischof Sproll und seine Heimat...

mehr lesen
Neuer Stadtführer von Gotha präsentiert

Neuer Stadtführer von Gotha präsentiert

Es war am 9. November 2021 in Weimar, als Prinz Michael von Sachsen-Weimar-Eisenach die Publikation "Die (Groß)Herzöge von Sachsen-Weimar-Eisenach" vorstellte und es zur ersten Begegnung zwischen Gothas Oberbürgermeister Knut Kreuch und dem Verleger Josef Fink. Auf...

mehr lesen

Termine

Bis 19.3.2023, Meißen, Albrechtsburg (Domplatz 1): Ausstellung „‚Passion‘ von Christoph Wetzel“. Über den Künstler ist im Kunstverlag Josef Fink das Buch ➜ „Dazwischen – Christoph Wetzel“ erschienen. Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie ➜ hier.

Bis 24.01.2024, St. Gallen (CH), Klosterhof 1, Stiftsarchiv St. Gallen, Ausstellungssaal:
Jahresausstellung „Victus et vestitus – Nahrung und Kleidung“. Die Begleitpublikation ist im Kunstverlag Josef Fink erschienen. Weitere Informationen zur Ausstellung erhalten Sie ➜ hier.

29.1.2023, 11.15 Uhr, Mehrzwecksaal der Volksschule Viktorsberg, Bezirk Feldkirch, Vorarlberg, Österreich: Präsentation der Publikation „Eusebius von Viktorsberg“: Präsentation der Neuerscheinung „Eusebius von Viktorsberg (vvaldo – vademecum II)“, ISBN 978-3-95976-429-2. Die umfangreiche Publikation, herausgegeben vom Stiftsarchiv St. Gallen, enthält Beiträge zu einem der kaum bekannten Heiligen des Bodenseeraums. Seine Verehrung beschränkt sich auf Vorarlberg und die Ostschweiz. Irischer Herkunft, lebte Eusebius bis zu seinem Tod 884 als Rekluse im Klösterlein Viktorsberg. Selten lässt sich der Weg von der historischen Gestalt zum Märtyrer samt Kopfträgerlegende anhand schriftlicher Quellen und Reliquien sowie in der Kunst derart gut rekonstruieren.

 

Pin It on Pinterest

Share This