Sophia von Bayern – Königin von Böhmen

19,80  inkl. 7 % MwSt.

Toni Aigner, Sophia von Bayern – Königin von Böhmen. Jan Hus und die Wenzelsbibel, 180 Seiten, 87 Abb., Format 19 x 24 cm, 1. Auflage 2021, Kunstverlag Josef Fink, ISBN 978-3-95976-290-8

ISBN 978-3-95976-290-8 Kategorien: ,

Beschreibung

Erscheint am 12.08.2021

Weil sie Johann Nepomuk, dem späteren böhmischen Nationalheiligen, Ehebruch gebeichtet haben soll, ist Sophia von Bayern (1376–1428) in die Kirchengeschichte eingegangen. Das ist nicht das einzige Fehlurteil über die Königin von Böhmen, die 30 Jahre an der Seite König Wenzels (1361–1419) regierte. Ihre historische Leistung wird aber zunehmend erkannt: die Förderung des Kirchenreformers Jan Hus (1372–1415), der ohne sie sein Reformwerk nicht hätte umsetzen können; der Ausbau der ihr anvertrauten Königinnenstädte; die kreative Förderung der Kunst ihrer Zeit sowie die Unterstützung, mit der sie dem psychisch kranken Gatten den Rücken freihielt.

In der Prunkhandschrift der Wenzelsbibel, der besten vorreformatorischen Bibel-Übersetzung in die deutsche Sprache, wurde dem königlichen Paar ein Denkmal gesetzt. Wie ihre Cousine, die französische Königin Isabeau de Bavière (1370–1435), zog Sophie von Bayern blutjung in einen der führenden Königshöfe Europas ein. Nach glücklichen Ehejahren erlebten beide im Alter bittere Zeiten der Abschiebung. In einer unscheinbaren Gruft der Kathedrale von Preßburg, wo sie 1428 starb, ist die regina Romana et Bohemiae begraben.

Der Autor

Toni Aigner, der ehemalige Rektor der Carl-Orff-Volksschule Andechs, hat an der Ludwig-Maximilians-Universität München mittelalterliche Geschichte studiert, am Lehrstuhl für Bayerische Landesgeschichte promoviert und eine Reihe von Publikationen über die Andechser Geschichte herausgegeben.

Pin It on Pinterest

Share This