Symposium zu Johann Jakob Herkomer

von 24. Januar 2019Buchpräsentationen

Am 24. Januar 2019 konnte im Sparkassensaal in Füssen das neueste Jahrbuch des Historischen Vereins ALT FÜSSEN e.V. präsentiert werden, das dem Baumeister und Freskanten Johann Jakob Herkomer gewidmet ist. Der schon zu Lebzeiten als „vollkommner Baumeister und Fresco-Mahler“ gefeierte Künstler war am 27. Oktober 1717 im Benediktinerkloster St. Mang in Füssen, das er ab 1701 neu erbaut hatte, verstorben. Dies nahm der Historische Verein Alt Füssen e. V. zum Anlass, 300 Jahre danach, vom 27. bis 29. Oktober 2017, ein großes Symposium zu veranstalten, bei dem in 15 Vorträgen von 13 namhaften Experten Leben und Werk Johann Jakob Herkomers gewürdigt wurden. Die Beiträge liegen mit der vom Kunstverlag Josef Fink in Kooperation mit dem Anton H. Konrad Verlag, Weißenhorn, herausgebrachten Neuerscheinung nun in reich bebilderter Schriftform vor.

Abbildung
Das ehem. Benediktinerkloster St. Mang in Füssen, Sterbeort des berühmten Barockbaumeisters und Freskanten Johann Jakob Herkomer, ist zugleich auch eines von dessen Hauptwerken (Foto: Erwin Reiter, Haslach)

 

Präsentation der Neuerscheinung „Symposium zum 300. Todestag von Johann Jakob Herkomer (1652–1717) (ALT FÜSSEN – Jahrbuch des Historischen Vereins Alt Füssen 2017) – von links: die beiden Verleger Dr. Christoph Konrad und Josef Fink, Magnus Peresson, Vorsitzenden des Vereins ALT FÜSSEN e. V., , sowie Dr. Ingo Seufert, Herkomer-Spezialist, Mitveranstalter des Symposiums und Herausgeber der Publikation (Foto: Werner Hacker, Füssen)

Präsentation der Neuerscheinung „Symposium zum 300. Todestag von Johann Jakob Herkomer (1652–1717) (ALT FÜSSEN – Jahrbuch des Historischen Vereins Alt Füssen 2017) – von links: die beiden Verleger Dr. Christoph Konrad und Josef Fink, Magnus Peresson, Vorsitzenden des Vereins ALT FÜSSEN e. V., , sowie Dr. Ingo Seufert, Herkomer-Spezialist, Mitveranstalter des Symposiums und Herausgeber der Publikation (Foto: Werner Hacker, Füssen)

Pin It on Pinterest

Share This