Symposium zum 300. Todestag von Johann Jakob Herkomer (1652–1717)

39,00 

Historischer Verein Alt Füssen e. V. in Zusammenarbeit mit Ingo Seufert (Hrsg.), Symposium zum 300. Todestag von Johann Jakob Herkomer (1652–1717) (ALT FÜSSEN – Jahrbuch des Historischen Vereins Alt Füssen 2017), 300 Seiten, 260 Abb., Format 21 x 29,7 cm, 1. Auflage 2019, Verarbeitung: Broschur fadengeheftet, ISBN 978-3-95976-180-2

ISBN 978-3-95976-180-2 Kategorien: ,

Beschreibung

Zu den markantesten Vertretern des süddeutschen Barock gehört zweifelsohne Johann Jakob Herkomer (1652–1717) aus Sameister bei Roßhaupten, der als Freskomaler und in Venedig geschulter Baumeister die Kunstentwicklung seiner schwäbischen Heimat nachhaltig geprägt hat. Zu verdanken sind ihm unter anderem Kirche und Kloster St. Mang in Füssen, die Barockisierung der Augsburger Kirchen St. Moritz und kath. Heilig Kreuz oder der Entwurf für die Innsbrucker Stadtpfarrkirche St. Jakob.

Entsprechend seiner überragenden Bedeutung war es dem Historischen Verein Alt Füssen in Zusammenarbeit mit dem Kunsthistoriker Ingo Seufert ein Anliegen, Herkomers 300. Todestag im Rahmen eines wissenschaftlichen Symposiums angemessen zu würdigen. So wurde vom 27. bis 29. Oktober 2017 in Füssen das große Spektrum von Herkomers Schaffen in 15 Vorträgen von 13 namhaften Experten anhand neuester Forschungsergebnisse präsentiert. Der hier nun vorliegende Band, der zugleich als Jahrbuch 2017 des Historischen Vereins Alt Füssen erscheint, vereinigt sämtliche Beiträge des Symposiums und gibt einen aktuellen Überblick der Forschungslage über den zu Lebzeiten als „vollkommenen Baumeister und Fresco-Mahler“ gefeierten Künstler.

Mit Beiträgen von Angelika Dreyer, Meinrad von Engelberg, Alois Epple, Petra Hauke, Peter Heinrich Jahn, Britta Kägler, Birgit Kata, Stefan Lindl, Christof Paulus, Stefan Paulus, Magnus Peresson, Thomas Schauerte und Ingo Seufert.

Weitere Informationen zum Historischen Verein Alt Füssen e. V. erhalten Sie unter: www.alt-fuessen.de.

Diese Publikation erscheint in Kooperation mit dem Anton H. Konrad Verlag, Weißenhorn (ISBN 978-3-87437-587-0).

Zu Johann Jakob Herkomer ist im Kunstverlag Josef Fink außerdem erschienen: „Johann Jakob Herkomer (1652–1717)“.

 

Stimmen zum Buch

„Eine Bereicherung für Wissenschaftler wie für Laien, und das nicht nur in Schwaben.“
Lothar Altmann in „Bayern im Buch“ 1/2019, S. 26

Pin It on Pinterest

Share This