Spuren der Mönche auf der Insel Reichenau im Bodensee

20,00 

Timo John/Konrad Rainer (Fotos), Spuren der Mönche auf der Insel Reichenau im Bodensee, 160 Seiten, zahlr. Abb., Format 23,5 x 29,7 cm, 1. Auflage 2007, ISBN 978-3-89870-452-6

ISBN 978-3-89870-452-6 Kategorie:

Beschreibung

Die Landschaft rund um den Bodensee ist über Jahrhunderte entscheidend von Mönchen und Klöstern geprägt worden. Von den Klöstern gingen zum Teil so wichtige Impulse aus, dass man die Bodenseeregion ohne weiteres als eine Wiege der mitteleuropäischen Kultur bezeichnen kann. Ganz wesentlich daran mitgewirkt hat die Benediktinerabtei auf der Insel Reichenau. Die Mönche errichteten auf der Klosterinsel neben zahlreichen Kapellen und Kirchen eine ausgedehnte Klosteranlage. Im Frühmittelalter bestand dort eine berühmte Klosterschule, in der Dichtung, Musik, Buch- und Wandmalerei und Goldschmiedekunst gepflegt wurden. Die Reichenauer Malschule fertigte die bedeutendsten illuminierten Handschriften des Mittelalters an. Diese herausragenden künstlerischen und wissenschaftlichen Leistungen des Bodenseeklosters sind vielfach bis heute erhalten geblieben und vermitteln uns etwas vom „Geist der Reichenau“.

Die Abtei war im frühen Mittelalter ein bedeutendes politisches Zentrum und kultureller Mittelpunkt des Abendlandes. Die Äbte und Mönche des Klosters hatten zum Teil europäische Bedeutung, so Abt Heito I. als Gesandter in Konstantinopel, Abt Hatto III. als Erzkanzler des Frankenreichs oder die wissenschaftlich tätigen Mönche Walahfrid Strabo und Hermann der Lahme.

Die drei Kirchen, das Münster in Reichenau-Mittelzell mit Bauteilen aus karolingischer, ottonischer und salischer Zeit, die spätkarolingische Stiftskirche in Reichenau-Oberzell mit ihren bedeutenden frühmittelalterlichen Wandmalereien und die Stiftkirche in Reichenau-Niederzell als romanische Kirche mit ihrer Apsismalerei, zählen zu den herausragendsten Zeugnissen europäischer Baukunst. Nicht nur in Architektur und Kunst sind die Leistungen der Benediktinermönche auf der Insel noch heute eindrucksvoll erfahrbar, sondern auch in der von den Mönchen geprägten Landschaft der Insel. Im Jahr 2000 wurde die gesamte Insel zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt.

Der vorliegende Fotobildband soll die verbliebenen monastischen Spuren der einstigen „Sakrallandschaft“ und die klösterlichen Zeugnisse auf der Bodensee-Insel stimmungsvoll einfangen. Überdies wird die kulturelle und geistesgeschichtliche Bedeutung des Klosters Reichenau vom 8. bis zum 12. Jahrhundert reich illustriert dargestellt.

Der Autor

Dr. Timo John, geboren 1966, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Pädagogik an der Universität Stuttgart, 1999 Promotion an der Martin-Luther-Universität Halle/S., Volontariat bei der Staatlichen Schlösser- und Gartenverwaltung der Oberfinanzdirektion Stuttgart, anschließend Stipendium der Stiftung Weimarer Klassik, 2000 Ausstellungsprojekte am Württembergischen Landesmuseum Stuttgart, Regierungspräsidium Freiburg zu landeshistorischen Themen, zur Zeit beschäftigt am Haus der Geschichte Baden-Württemberg. Zahlreiche Veröffentlichungen zu Themen der Goethezeit, zur Kulturgeschichte Baden-Württembergs sowie zur Gartenkunstgeschichte. Für die Insel Reichenau entwickelte der Autor eine Konzeption für drei kleine Museen in unmittelbarer Nähe der drei Kirchen zur Geschichte der Abtei Reichenau.

„Wie in den drei Museumseinheiten wird in dem Buch mit einem verständlichen Textteil des Stuttgarter Kunsthistorikers Timo John sowie über 100 Abbildungen die politische und geistesgeschichtliche Bedeutung des frühmittelalterlichen Benediktinerklosters in kurzer und prägnanter Form vermittelt.“
„Südkurier“, 7.12.2007

„Herzlich bedanke ich mich für den wunderbaren Reichenau-Bildband. Meine Frau und ich sind oft in den Kirchen der Reichenau und lieben sie, und so ist dieses Buch eine sehr schöne Vertiefung unserer eigenen Anschauung.“
Dr. Thomas Broch, Pfaffenweiler i. Br.

Pin It on Pinterest

Share This