HomeVerlagNewsNeuerscheinung „Die Sülchenkirche bei Rottenburg“ präsentiert

Neuerscheinung „Die Sülchenkirche bei Rottenburg“ präsentiert

Am 28. November 2017 konnte im Foyer des Bischöflichen Ordinariats Rottenburg in Anwesenheit von Bischof Dr. Gebhard Fürst eine im wahrsten Sinne des Wortes „gewichtige“ Neuerscheinung des Kunstverlags Josef Fink vorgestellt werden: Der neue Band über die Sülchenkirche bei Rottenburg am Neckar, 552 Seiten umfangreich und über zwei Kilogramm schwer, versammelt in über 20 Beiträgen von 23 Autoren alles Wissenswerte über diese bedeutende Kirche, deren bis in die Mitte des 7. Jahrhunderts zurückreichende Wurzeln in den vergangenen fünf Jahren im Zuge einer Gesamtrestaurierung archäologisch dokumentiert werden konnten.

Aber nicht nur die Ergebnisse der Ausgrabungen, sondern auch die Rolle als Kirche des Dorfes Sülchen (und älteste Pfarrkirche von Rottenburg) wie auch die weiteren Funktionen des Gotteshauses als Friedhofskirche und Grablege der Bischöfe des Bistums Rottenburg(-Stuttgart) werden in dem neuen Band thematisiert.

Als Herausgeber des Buches fungierten Msgr. Harald Kiebler, Dompfarrer von St. Martin in Rottenburg, und Dr. Herbert Aderbauer (Archivar der Diözese Rottenburg-Stuttgart).

 

Präsentation der Neuerscheinung „Die Sülchenkirche bei Rottenburg“ – von links: die beiden Herausgeber des Buches, Dompfarrer Msgr. Harald Kiebler und Dr. Herbert Aderbauer (Archivar der Diözese Rottenburg-Stuttgart), Bischof Dr. Gebhard Fürst und Verleger Josef Fink (Foto: Diözese Rottenburg-Stuttgart)Präsentation der Neuerscheinung „Die Sülchenkirche bei Rottenburg“ – von links: die beiden Herausgeber des Buches, Dompfarrer Msgr. Harald Kiebler und Dr. Herbert Aderbauer (Archivar der Diözese Rottenburg-Stuttgart), Bischof Dr. Gebhard Fürst und Verleger Josef Fink (Foto: Diözese Rottenburg-Stuttgart)

Nach oben