HomeVerlagNewsNeuerscheinung „Schwaben in Bayern“ stößt auf große Resonanz

Neuerscheinung „Schwaben in Bayern“ stößt auf große Resonanz

In seiner „Bayerischen Bücherschau“ hat der BR-Redakteur Franz Bumeder unter anderem unsere Neuerscheinung „Schwaben in Bayern – Historisch-geographische Landeskunde eines Regierungsbezirks“ vorgestellt („Franz Bumeders Lesetipps für Ostern 2016“). Sein Urteil: „400 Seiten Information, tolle Bilder des Fotografen Fritz Stettmayer, ein Band zum immer wieder Hineinschauen, bei dem man aber auch immer wieder bei einzelnen Passagen gern hängen bleibt.“

Das Buch von Hans Frei (Herausgeber und Hauptautor) und Fritz Stettmayer (Fotos) – hier finden Sie weitere Informationen zu diesem Titel – widmet sich dem Gebiet zwischen Allgäu und Ries, Iller und Lech, dokumentiert seine landschaftliche Eigenart, sein kulturelles Erbe und seine geschichtlichen Zeugnisse in Stadt und Land. Dass dieser umfassende Ansatz auf ein großes Echo stößt, davon zeugen zahlreiche Presse-Stimmen zum Buch, von denen wir hier einige wiedergeben:

„Spitzenwerk (inkl. Fotos) zum Nachschlagen (preisgünstig)“ (Hans Eichhorn, Asbach-Bäumenheim)

„Hervorragende Aufsätze zu den einzelnen Kapiteln, dazu ausgezeichnete Photos.“ (Dr. Ernst Ibron, Weißenhorn)

„Die Fülle des Inhaltes macht den Band zum unverzichtbaren Grundlagen und Nachschlagewerk zu Schwaben in Bayern und sollte mit seiner herausragenden und beispielhaften inhaltlichen Qualität Eingang in Sammlungen von Büchern zu Bayern, in Schulen und Bibliotheken finden, ist aber auch ein hervorragendes Geschenk für Liebhaber des großartigen Landschafts-, Natur- und Kulturraumes im Südwesten Bayerns!“
„Bücherrundschau“. Herbert Pardatscher-Bestle, Buchneuheiten 1/2016

„Professor Hans Frei, der frühere Bezirksheimatpfleger, hat mit seinem neuen Standardwerk ‚Schwaben in Bayern‘ Maßstäbe gesetzt. Und das nicht nur im Hinblick auf den sagenhaften Umfang des Buches mit einem Gewicht von drei Kilogramm. (…) Selbst wer sich im Bezirk Schwaben gut auszukennen glaubt, wird bei der Lektüre noch viel Neues erfahren.“ („Allgäuer Zeitung“, 14.3.2016).

„Nicht nur wegen seiner mahnenden Kapitel gehört dieses Buch in jeden Bücherschrank. Es ist ihm auch aus anderen Gründen eine weite Verbreitung zu wünschen. Es wird nämlich seinem Anspruch, eine historisch-geographische Landeskunde sein zu wollen, in jeder Hinsicht gerecht, indem es aufzeigt, wie reich der Bezirk nicht nur an schönen Landschaften und einer florierenden Wirtschaft, sondern auch an historischen Städten und Dörfern, Burgen und Schlössern, Museen und einem regen Kulturangebot ist.“ (Wilfried Sponsel in: „Rieser Nachrichten“, 07.05.2016)

„Die über 400 Seiten starke und mit zahlreichen Bildern ausgeschmückte historisch-geografische Landeskunde des bayerischen Regierungsbezirks kommt keineswegs trocken oder oberlehrerhaft daher. Anschaulich und lebendig ist das Gesamtbild, das vom bayerischen Schwaben gezeichnet wird – dem Gebiet zwischen Allgäu und Ries, Iller und Lech. Daten und Fakten werden geklärt, es gibt einen Rückgriff in die frühe Geschichte und Exkurse in den Bereichen Landschafts- und Naturschutz, aber auch der Wirtschafts- und Kulturraum Schwaben wird ausführlich vorgestellt.“ („Panorama – Magazin des Deutschen Alpenvereins“, 3/2016)

„Ein Jahrhundert-Werk in Text und Bildauswahl. Sollte in jeder Schulbibliothek Bayerns stehen!“ (Dr. Ludwig Rogg, Marktoberdorf)

„‘An der Sprache erkennt man den Schwaben‘, sagt der Volksmund. An diesem Werk erkennt man den Schwabenkenner, der detailliert Kunst- und Kulturstätten in Wort und Bild ebenso vorstellt wie die Museumslandschaft, besondere Bauwerke, die wirtschaftliche Entwicklung, Brauchtum und Feste – auf 24 mal 30 Zentimetern Format ein großartiges Nachschlagewerk historisch-geografischer Landeskunde. Schwaben ist wohl der vielseitigste Bezirk Bayerns und Dr. Hans Frei liefert dazu den Beweis.“ („top schwaben“ 01/2016)

„Prof. Dr. Hans Frei vermittelt in einem äußerst interessanten Buch ein lebendiges Portrait vom Gebiet zwischen Ries und Allgäu.“ („Schwäbische Nachrichten“ 12/2015)

„Einer, der den besten Überblick über diese kleinteilige Region hat, ist der langjährige Leiter der Museen des Bezirks Schwaben, der Kulturgeograf Prof. Hans Frei. Der voluminöse Band ‚Schwaben in Bayern‘ bildet die Summe seines Lebenswerks – in Zusammenarbeit mit weiteren fachkundigen Autoren wie den Historikerin Rolf Kießling und Christof Paulus, dem Geografen Markus Hilpert, dem Biologen Michael Schneider oder dem Kunstkenner Andreas Link.“ (Alois Knoller in: „Augsburger Allgemeine“, 23.12.2015)

„Als Nachttischlektüre ist der schwere Band zwar schon wegen seines stattlichen Gewichtes nicht geeignet, zum ausführlichen Schmökern lädt „Schwaben in Bayern“ aber allemal ein. Und sogar echte Schwaben werden hier mit Sicherheit noch eine Menge Neues über ihre Heimat entdecken können.“ („Günzburger Zeitung“, 22.01.2016)

„Ein großer Wurf. (…) So wird dem interessierten Leser ein lebendiges und facettenreiches Bild von ‚Schwaben in Bayern‘ geboten.“ („Das schöne Allgäu“, Ausgabe Jan./Feb. 2016)

„Hans Frei hat, wie könnte es bei diesem leidenschaftlichen Erforscher und Bewahrer der schwäbischen Kulturlandschaft anders sein, mit dem opulenten Bild- und Textband ‚Schwaben in Bayern‘, erschienen im Kunstverlag Fink, wohl das neue Standardwerk einer historisch-geographischen Landeskunde von Bayerns südwestlichem Regierungsbezirk abgeliefert. (…) Wer das Buch liest (…), kann künftig hieb- und stichfest von seiner schwäbischen Heimat künden“ („Edition Schwaben“ 1/2016)

„Auf 420 Seiten vermitteln kompakte Texte und 1.000 qualitätvolle Abbildungen vielfältige Kenntnisse über Land und Leute in Schwaben.“ („Krumbacher Monatszeitung“ 3/2016)

„Die Vielfalt der Themen und die qualitätvollen Bilder bieten dem interessierten Leser ein lebendiges und facettenreiches Bild von ‚Schwaben in Bayern‘ und kennzeichnen die Verbundenheit der Menschen mit ihrem heutigen Heimatraum.“ („Schwäbische Nachrichten“ 3/2016)

„Das Buch dürfte auch jenen Lust machen, die Heimat noch besser zu entdecken, die meinen, schon alles zu wissen.“ („Mindelheimer Zeitung“, 19.01.2016)

„Schon beim ersten Durchblättern war und bin ich begeistert von diesem grandiosen Werk und möchte Ihnen und Ihrem Co-Autor Fritz Stettmayer meinen Dank und meine Hochachtung zum Ausdruck bringen.“ (Prof. Dr.-Ing. e.h. Karl Kling)

Nach oben