HomeProgrammKulturgeschichte München und der Orient

München und der Orient

Stefan Jakob Wimmer, München und der Orient. Mit Fotografien von Ergün Çevik und einem Geleitwort von Christian Ude, herausgegeben vom Zentrum für Islam in Europa – München (ZIE-M), 232 Seiten, über 380 Abb., Format 23,5 x 29,7 cm, 1. Auflage 2012

24,00 €
Zum Inhalt

Die Geschichte der Begegnungen und Überschneidungen Münchens mit dem Orient ist überraschend vielseitig und unvermutet ergiebig, und sie ist so alt wie die Stadt München selbst. Die Verbindungen und Verflechtungen, Inspirationen und Reminiszenzen setzen bei Heinrich dem Löwen ein und ziehen sich kontinuierlich durch alle Epochen der Stadtgeschichte. Wir begegnen ihnen auf dem Marienplatz und in der Ludwigstraße, in Nymphenburg und auf dem Oktoberfest.

Und dennoch werden diese Bezogenheiten bis heute wenig wahrgenommen. Wer ist sich in München bewusst, dass ein Wahrzeichen wie die Turmhauben der Frauenkirche auf eine Moschee in Jerusalem verweisen? Dass Türken schon vor über 300 Jahren Spuren in der Stadt hinterlassen haben und einige von ihnen schon damals Münchner geworden sind? Dass die Sammlungen der Stadt orientalische Schätze von Weltgeltung beherbergen?

Gewiss gehört auch Konfrontatives immer wieder und immer noch zu den Facetten der Auseinandersetzung. Deshalb beleuchtet dieses Buch die Münchner Stadtgeschichte unter einem neuen, ungewohnten Blickwinkel. Vielleicht trägt das dazu bei, dass das "Fremde", wenn es auf vertrauter Grundlage präsentiert wird, vertrauter wird.

Beitrag zum Buch "München und der Orient" in der Abendschau des Bayerischen Fernsehens

Stimmen zum Buch

"Hier schreibt ein Münchner mit viel Liebe über seine Heimatstadt und trägt den Orient im Herzen. Ein Meilenstein für west-östliche Annäherungen."
Bayerische Archäologie 3/2014

"Eine faszinierende Dokumentation, die München aus einem ungewohnten, aber hochinteressanten Blickwinkel betrachtet."
"Bayern im Buch - Literatur aus Altbayern, Schwaben und Franken"

"Wer diesen prachtvoll gestalteten Band gelesen hat, geht mit anderen Augen durch die Stadt, entdeckt Dinge, die zuvor der Aufmerksamkeit entgangen sind. Das Buch ist aber auch ein Plädoyer, die lebenden Muslime als Mitglieder der Stadtgesellschaft und ihrer Kultur zu begreifen."
Wolfgang Görl, "Süddeutsche Zeitung", 2./3.2.

"Das Buch ist ein großartiges Projekt für München, weil es endlich mal den Fokus auf ein Gebiet lenkt, das stets nur punktuell Beachtung erfuhr. Mit diesem Beitrag zur Orientforschung wird eine große Lücke geschlossen. Beim Blättern und Lesen ist es für jeden Betrachter sicherlich überraschend, festzustellen, wie facettenreich orientalische Einflüsse in München zu finden sind – mit so viel Kenntnis, akribischer Recherche und Liebe zum Detail ist alles zusammengetragen worden. Das Buch ist für jeden München-Freund ein Genuss!"
Dr. Ina Müller, München

"Selten gibt es in der unendlichen deutschen Buchproduktion echte Sternstunden; dieses Buch kann man in seinem Genre dort einordnen. … Die im Buch zusammengetragenen Fakten sind für jeden, der sich für den (islamischen) Orient interessiert – auch wenn er nicht in Bayern wohnt – wissenswert. Viele orientalische Facetten aus der älteren bis hin zur neuesten Geschichte der Bayerischen Landeshauptstadt haben Bedeutung für andere Regionen, oder für die Geschichte der islamischen Kunst und Kultur überhaupt."
Gesellschaft der Freunde Islamischer Kunst und Kultur e.V., 18.12.2012 (Link zur vollständigen Besprechung)

"Auch Urmünchner werden überrascht sein, wie viele Spuren der Begegnung mit dem Orient sich in ihrer Stadt finden – lange vor der Arbeitsmigration der letzten 50 Jahre. Die Verbindung von Orient und Okzident hat auch in der Lokalgeschichte Münchens ihre Spuren hinterlassen. Ihnen nachzugehen bereitet echtes Vergnügen."
Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm

"In dem schönen Buch 'München und der Orient' kann ich viel für mich Neues erfahren: Was ich als Bub durch Karl Mays Hadschi Halef Omar durchaus Sympathisches vom Islam erfuhr, was mich als Sechzigerfan für die "Löwen" begeisterte oder was mich über die ehemalige Türkenkaserne erstaunen ließ, das alles weitet sich nun zu einer Entdeckungsreise durch unsere Stadt München. In Wort und Bild darf ich den abrahamitischen Religionen und der Kultur des Nahen Ostens begegnen – welche Weite und welcher Reichtum tut sich da auf!"
Altabt Odilo Lechner OSB

"Es kann sinnvoll sein, den Blick über den eigenen Kultur-Kreis hinaus schweifen zu lassen. Dadurch ergibt sich die Chance auf Perspektiven-Wechsel, die Chance auf eine erweiterte Sicht auf die Dinge. Denn nicht immer ist alles so, wie es scheint und wie wir es zu wissen glauben. Ich persönlich verstehe dieses Buch auch als Aufforderung, die augenscheinlich vorhandenen Verflechtungen der vermeintlich sich so kämpferisch gegenüberstehenden Kulturen neu zu beleuchten. Ich fordere Sie auf: Erweitern Sie durch die Lektüre dieses Buches Ihren Blickwinkel, stellen Sie aber auch Ihren Fokus scharf, folgen Sie den spannenden Spuren in die Vergangenheit, und nehmen auch Sie den einen oder anderen Wechsel in der Perspektive für die Zukunft vor. Perspektivische Linien erschließen sich nur, wenn man ihnen folgt."
Josef Schmid, Vorsitzender der CSU-Stadtratsfraktion

"'Das orientalische München' füllt ganz sicher eine kapitale Lücke im Wissenstransfer zwischen den Gästen und Gastgebern der Stadt. Als gebürtige Münchnerin kann ich nur bewundern, wie viel Energie gebündelt werden konnte, um dieses in Teilen auch mir unbekannt gewesene, beeindruckende Mosaik zu skizzieren."
Dr. Marianne Stößl, Museum im Alten Schloss Schleißheim

Nach oben