HomeProgrammGeschichteGlanz und Elend – Mythos und Wirklichkeit der Herrenhäuser im Baltikum

Glanz und Elend – Mythos und Wirklichkeit der Herrenhäuser im Baltikum

Ilse von zur Mühlen i.A. der Carl-Schirren-Gesellschaft e. V. und des Ostpreußischen Landesmuseums Lüneburg (Hrsg.), Glanz und Elend – Mythos und Wirklichkeit der Herrenhäuser im Baltikum, 280 Seiten, über 300 Abb., Format 23 x 29 cm, 2. Auflage 2013

29,95 €
Zum Inhalt

Wer kennt heute noch die Deutschbalten und ihre Geschichte? Was wurde aus ihren Hinterlassenschaften im Baltikum? Der Katalogband zur gleichnamigen Ausstellung "Glanz und Elend" des Ostpreußischen Landesmuseums und der Carl-Schirren-Gesellschaft in Lüneburg widmet sich dem Aspekt der Herrenhäuser im Baltikum. Die Mythen, die sich in Estland und Lettland ebenso wie in den Erinnerungen der Deutschbalten um die Häuser und ihre Bewohner spannen, werden von namhaften Wissenschaftlern aus Deutschland sowie aus Estland und Lettland aufgegriffen und hinterfragt.

Architektonische Juwele neben bescheidenen Häusern, die sich von traditionellen Bauernhäusern kaum unterscheiden, werden im Kontext von landwirtschaftlichem Gutsbetrieb, kulturellem Zentrum und dem Lebensraum adeliger Landesverwalter und abhängiger Landarbeiter betrachtet. Das Baltikum als eine Schnittstelle zwischen deutscher und russischer Kultur nach dem Nordischen Krieg (1700–1721) bis zur Bodenreform und Enteignung in den jungen baltischen Staaten 1920/21 wirft Fragen nach kulturellen Identitäten und Beeinflussungen auf. Auch Themen wie die Bauernbefreiung im 19. Jahrhundert und schließlich die Zeit der veränderten Lebensverhältnisse auf winzigen Restgütern werden behandelt. Über das Nachleben der Häuser in der Sowjetzeit und ihre Nutzung in den heutigen freien Staaten berichten Autoren aus Est- und Lettland. Die Identifikation mit den Häusern sowohl bei Esten und Letten als auch bei den Nachkommen der "umgesiedelten" und später in viele Länder verstreuten ehemaligen Herren thematisieren mehrere Beiträge.

Die Kuratoren wollen die Diskussion über das kulturelle Erbe der Deutschbalten in Estland und Lettland und den heutigen Umgang damit durch Ausstellung und Katalog neu beleben und die daraus hervorgehenden Anregungen für die künftige Deutschbaltische Abteilung im Ostpreußischen Landesmuseum nutzen.

Begleitpublikation zur Ausstellung im Ostpreußischen Landesmuseum Lüneburg (1. Dezember 2012 bis 14. April 2013). Mit Beiträgen von Manfred von Boetticher, Dainis Bruğis, Ants Hein, Imants Lancmanis, Ilse von zur Mühlen, Gert von Pistohlkors, Mari-Ann Remmel, Tiit Rosenberg, Maris Saagpakk, Peter Wörster und Jānis Zilgalvis.

Nach oben