Präsenz bei der Frankfurter Buchmesse 2017

Auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse konnten Verleger Josef Fink und sein Mitarbeiter Mathias Baumgartner zahlreiche Gäste am Stand des Kunstverlags Josef Fink begrüßen. Dabei waren nicht nur die publizistischen Neuheiten des vergangenen Jahres zu bestaunen, sondern auch eine neue Standgestaltung und ein völlig neuer Standort: Erstmalig war der Verlag in Frankfurt am Gemeinschaftsstand des Katholischen Medienverbands e. V. in der publikumsintensiven Halle 3.1 vertreten. Viel Aufmerksamkeit erlangten die zum Messezeitpunkt jüngsten Neuerscheinungen des Verlags, die Baumgartner und Fink auf dem Foto in Händen halten: Der prächtige Bildband „Die Asamkirche Maria de Victoria zu Ingolstadt“ und das Buch „Gezeichnete Erinnerungen“ mit Barbara Kleinschroths Tuschezeichnungen von Orten in München und Umgebung. 

 Verleger Josef Fink (rechts) und sein Mitarbeiter Mathias Baumgartner am Stand der Frankfurter Buchmesse 2017 (Foto: Konrad Höß/Katholischer Medienverband e. V.)Verleger Josef Fink (rechts) und sein Mitarbeiter Mathias Baumgartner am Stand der Frankfurter Buchmesse 2017 (Foto: Konrad Höß/Katholischer Medienverband e. V.)

Nach oben